Am 1. Juni 2017 tritt die Abfallbeauftragtenverordnung in Kraft und verpflichtet mehrere 10.000 Handelsunternehmen von Elektro- und Elektronikartikeln in Deutschland, erstmalig einen Abfallbeauftragten zu bestellen.

Der BVT Handelsverband Technik hatte gemeinsam mit seinem Dachverband HDE Handelsverband Deutschland nach Bekanntwerden der Verordnungspläne gegen die unnötige Bürokratie und die zusätzlichen Kosten protestiert. Nach dem § 7 der Abfallbeauftragtenverordnung können sich Händler auf Antrag von ihrer Pflicht befreien lassen, einen Abfallbeauftragten zu bestellen. Das soll bei den Behörden in den Bundesländern erfolgen. In welchem Verfahren und unter welchen Bedingungen sich ein Händler in einem Bundesland befreien lassen kann, ist Stand heute noch offen. Damit die Händler maximale Ausnahmeregelungen erhalten, hat der BVT-Vorsitzende Willi Klöcker die Ministerpräsidenten der Länder angeschrieben und mit einem breiten Ausstieg der Händler aus der Rücknahme von Elektro-Altgeräten gedroht, wenn es nicht zu einer Korrektur kommt.

Weiterführende Informationen: