Fast 40 Prozent der HĂ€ndler kritisieren laut einer HDE-Umfrage zu geringe Internetbandbreiten an ihren Standorten.

„Mit langsamen Internetverbindungen lassen sich weder Onlineshops noch Social-Media-AktivitĂ€ten professionell betreiben. Nicht nur etablierte Technologien wie die lĂ€ngst selbstverstĂ€ndliche Kartenzahlung im Laden sind heute von zuverlĂ€ssigen Datenleitungen abhĂ€ngig, HĂ€ndler benötigen leistungsfĂ€hige Funknetze auch fĂŒr viele ihrer lokalen Serviceangebote“ so HDE-HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer Stefan Genth. Das von der Bundesregierung verabschiedete Ziel, bis zum Jahr 2018 eine Versorgung mit 50 Megabit pro Sekunde im Download zu garantieren, greife dabei zu kurz. Deshalb fordert der Handel eine Beschleunigung des Glasfaserausbaus.

„Klein- und MittelstĂ€dte sowie der lĂ€ndliche Raum mĂŒssen beim Breitbandausbau Vorrang haben. Um den Handelsstandort Innenstadt zu stĂ€rken, sind StĂ€dtebaufördermittel fĂŒr den Ausbau der digitalen Infrastruktur nötig“, so Genth weiter.

Alle Forderungen des HDE zur Bundestagswahl unter: www.der-Handel.fĂŒr-Wachstum.de