Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert die konsequentere Bestrafung von Ladendieben.

„Ladendiebstahl ist kein Bagatelldelikt. Die EinzelhĂ€ndler in Deutschland verlieren so jĂ€hrlich ĂŒber zwei Milliarden Euro“, so HDE-Experte Peter Schröder. FĂŒr eine wirkungsvolle Abschreckung sei eine konsequentere Bestrafung der DiebstĂ€hle unumgĂ€nglich. Der HDE fordert deshalb eine ausdrĂŒcklich im Gesetz festgelegte Bagatellgrenze bei 25 Euro. Nur so sei gewĂ€hrleistet, dass nicht auch bei grĂ¶ĂŸeren DiebstĂ€hlen von Bagatellvergehen ausgegangen werde. Außerdem sollten die Justizminister der LĂ€nder sich dafĂŒr einsetzen, dass die Staatsanwaltschaften ihre Ermittlungen bei LadendiebstĂ€hlen seltener wegen GeringfĂŒgigkeit einstellen. „Die Dunkelziffer beim Ladendiebstahl ist enorm. Das liegt auch daran, dass viele HĂ€ndler angesichts der oft eingestellten Verfahren keinen Sinn mehr in einer Anzeige sehen. Das muss sich Ă€ndern“, so Schröder weiter.

Heute vom EHI Retail Institute veröffentlichte Zahlen zeigen, dass statistisch jeder BundesbĂŒrger jĂ€hrlich Waren im Wert von 26 Euro stiehlt. Insgesamt gehen den HĂ€ndlern laut EHI durch Inventurdifferenzen und Investitionen zu deren Vermeidung 5,2 Milliarden Euro im Jahr verloren.

RĂŒckfragen bitte an:
Dr. Peter Schröder
Tel. 030-726250-46