Mit Blick auf die heutige Versteigerung der Frequenzen fĂŒr mobiles Breitband betont der Handelsverband Deutschland (HDE) die große Bedeutung der mobilen InternetzugĂ€nge auch im Einzelhandel.

„Smartphones sind unverzichtbar geworden – auch beim Einkaufen“, so der stellvertretende HDE-HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer Stephan Tromp. Das zeige der kontinuierliche Anstieg der UmsĂ€tze, die direkt ĂŒber Handy oder Smartphone erwirtschaftet werden – derzeit liegt dieser Anteil bei 18 Prozent der Online-UmsĂ€tze im deutschen Einzelhandel. Außerdem sei zu beobachten, dass mobile Dienste und Anwendungen im stationĂ€ren Handel eine immer grĂ¶ĂŸere Rolle spielten. Die Ausweitung bestehender Frequenzen fĂŒr die Internetnutzung sowie die Vergabe neuer Frequenzen entspreche deshalb der steigenden Bedeutung von mobilem Interzugang im Alltag. Positiv sieht der HDE auch die Chancen durch die Frequenzversteigerung, die Breitbandversorgung in lĂ€ndlichen Regionen zu verbessern. An einigen Stellen könnten mobile Netze die Glasfaser-VersorgungslĂŒcken schließen. Um die flĂ€chendeckende Versorgung mit Breitband zu realisieren, werden aber auch staatliche Förderprogramme notwendig sein. „Es ist wichtig, dass die Regierung Wort hĂ€lt und die Einnahmen aus der Versteigerung in die Förderung des Ausbaus steckt“, so Tromp weiter. Die richtige Infrastruktur sei die Grundlage fĂŒr alle weiteren Schritte der Digitalisierung.