Das jetzt ver√∂ffentlichte Regelwerk f√ľr schnelle √úberweisungen ‚Äď die sogenannten Instant Payments ‚Äď ist die Voraussetzung f√ľr neue Zahlverfahren, die auch dem Handel zugutekommen k√∂nnten.

Zun√§chst regelt das neue Rulebook zwar nur die Abwicklung zwischen der Bank des Zahlers und der Bank des Zahlungsempf√§ngers. Damit ist jedoch die Grundlage gelegt, um neue und schnellere Zahlarten zu schaffen. ‚ÄěDie Banken sind nun aufgerufen, die Vorgaben in die Praxis umzusetzen. Nur so kann es gelingen, neue und schnelle Zahlarten zu kreieren, die das Zeug zu einem Markterfolg haben. Der Handel wird seinen Beitrag dazu leisten, wenn die Rahmenbedingungen stimmen‚Äú, so HDE-Experte Ulrich Binneb√∂√üel. Schon lange sei der Schritt zu einer Echtzeit-Abwicklung von Zahlungen √ľberf√§llig. Die bisher praktizierte Stapelverarbeitung von Transaktionen mit t√§glichen Schlusszeiten verhindere oftmals den Start von innovativen Zahlungssystemen.

Erste Anwendungsm√∂glichkeiten sieht der HDE im Online-Handel bei Zug-um-Zug-Gesch√§ften. Auch f√ľr den station√§ren Handel bieten sich M√∂glichkeiten an, wenn es gelingt, Standards f√ľr die √úbertragung der Zahlungsdaten von der Kasse auf das Smartphone des K√§ufers zu definieren, um damit anschlie√üend eine Instant-√úberweisung anzusto√üen.