F√ľr den Einzelhandel wird die Suche nach geeigneten Auszubildenden immer schwieriger. So zeigen aktuelle Zahlen des Bundesinstitutes f√ľr Berufsbildung (BIBB) zum Stichtag 30. September 2016, dass in den beiden Kernberufen des Einzelhandels die Zahl der Vertragsabschl√ľsse im Vergleich zu 2015 trotz etwas h√∂heren Ausbildungsplatzangebots sinkt.

Die H√§ndler schlossen demnach um 3,1 Prozent weniger Ausbildungsvertr√§ge f√ľr Verk√§ufer und 3,8 Prozent weniger bei den Kaufleuten im Einzelhandel ab. ‚ÄěIn vielen Regionen finden die Handelsunternehmen nicht mehr ausreichend Nachwuchs. Das liegt auch daran, dass Politik und Schulen den Wert einer Ausbildung nicht deutlich genug machen. Wir brauchen mehr Wertsch√§tzung in unserer Gesellschaft f√ľr Ausbildungsberufe und die guten Entwicklungschancen, die die duale Berufsausbildung bietet‚Äú, so HDE-Hauptgesch√§ftsf√ľhrer Stefan Genth. Der Schwerpunkt d√ľrfe nicht nur auf eine immer h√∂here Akademikerquote gelegt werden. Gerade im Einzelhandel sei eine Lehre oft das Sprungbrett f√ľr F√ľhrungspositionen.

Trotz der Probleme, die Ausbildungspl√§tze zu besetzen, liegt der Einzelhandel bei der Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsvertr√§ge mit seinen beiden Kernberufen wie schon seit Jahren weiter in der Spitzengruppe. So belegten die Kaufleute im Einzelhandel mit √ľber 25.000 neuen Vertr√§gen Rang 2 und die Verk√§ufer mit knapp 24.000 den dritten Platz. ‚ÄěDie Ausbildungsberufe des Handels sind nach wie vor beliebt. Um zuk√ľnftig noch mehr junge Leute f√ľr die Branche zu begeistern, haben wir als HDE den neuen Ausbildungsberuf Kaufmann im E-Commerce vorangetrieben‚Äú, so Genth weiter. Voraussichtlich ab dem 1. August 2018 k√∂nnen im Online-Handel aktive Unternehmen in dem neuen Beruf ausbilden.