Der Online-Handel wird seinen Umsatz 2017 um rund zehn Prozent auf 48,7 Milliarden Euro steigern.

Das entspricht knapp zehnProzent des Umsatzes im deutschen Einzelhandel, der 2017 nach HDE-Prognose insgesamt 493 Milliarden Euro erzielt.

„Der Online-Handel bleibt Wachstumstreiber im deutschen Einzelhandel“, so Stephan Tromp, stellvertretender HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer beim Handelsverband Deutschland (HDE). „Von Wachstumsgrenzen keine Spur.“

WĂ€hrend laut dem aktuellen Online-Monitor fĂŒr den digitalen Handel die UmsĂ€tze insbesondere in grĂ¶ĂŸeren Filialbetrieben steigen, hinkt der Fachhandel dem durchschnittlichen Wachstum deutlich hinterher. So liegt beispielsweise der Online-Anteil fĂŒr Mode insgesamt bei knapp einem Viertel, im Fachhandel dagegen bei rund sechs Prozent. „Die FachhĂ€ndler mĂŒssen sich schneller fĂŒr die digitale Zukunft wappnen und investieren“, so Tromp. Chancen sieht er fĂŒr HĂ€ndler, die auf das Know-How von Kooperationen oder Verbundgruppen zurĂŒckgreifen.

Überproportional wachsen konnte im letzten Jahr der digitale Handel mit Lebensmitteln (+21 Prozent), auch wenn sein Anteil am gesamten Online-GeschĂ€ft derzeit noch unter einem Prozent liegt. „Der Einstieg von Internet-Pure-Playern in den Handel mit Lebensmitteln verstĂ€rkt noch einmal den Druck auf die SupermĂ€rkte“, so Tromp. Wahrscheinlich sei ein unterschiedliches Tempo beim Ausbau des Online-Anteils in einzelnen Sortimenten: „Der Versand von Drogeriewaren oder GetrĂ€nken stellt weniger AnsprĂŒche als der von frischen Lebensmitteln.“

Dass die Kunden beim Einkaufen nicht einseitig auf das Internet setzen, macht der GeschĂ€ftsfĂŒhrer des IFH Köln, Kai Hudetz, deutlich: „Die Verbraucher verknĂŒpfen zunehmend unterschiedliche KanĂ€le. Handelsunternehmen sollten deshalb sowohl on- als auch offline prĂ€sent sein.“ Die Daten des HDE-Online-Monitors zeigen, dass bei rund der HĂ€lfte der UmsĂ€tze im stationĂ€ren Handel die Kunden vorher im Internet nach Informationen suchen. Umgekehrt informieren sich bei knapp 20 Prozent der Online-UmsĂ€tze Verbraucher im Handel vor Ort und kaufen dann online.

Weitere Informationen www.einzelhandel.de/online-monitor