Die große Verbreitung sozialer Netzwerke verändert das Verhalten der Verbraucher.

‚ÄěViele Kunden informieren sich √ľber Facebook und Co, geben online Produktempfehlungen und bewerten die H√§ndler‚Äú, so der stellvertretende HDE-Hauptgesch√§ftsf√ľhrer Stephan Tromp. Daten des aktuellen HDE-Online-Monitors zeigen: Fast 40 Prozent der Online-Shopper sind schon einmal durch soziale Netzwerke auf ein Produkt aufmerksam geworden und rund ein F√ľnftel hat das Produkt anschlie√üend auch gekauft.

Die Daten zeigen weiterhin, dass Facebook entsprechend der weit verbreiteten Nutzung die st√§rkste Wirkung auf die Kaufentscheidung hat. Dabei ist bei den mittleren Altersgruppen der Einfluss von Produktinformationen √ľber Facebook am gr√∂√üten. Die J√ľngeren, speziell die 14-19 J√§hrigen, gewinnen auf Youtube und Instagram die meisten entscheidungsrelevanten Produktinformationen. Bei Snapchat wird deutlich, dass nicht jeder Onlinekanal als Werbekanal geeignet ist: Trotz sehr hoher Nutzung in der jungen Altersgruppe, ist die Bedeutung im Hinblick auf Produktinformationen gering. ‚ÄěSoziale Medien haben einen nennenswerten Einfluss auf die Kaufentscheidung. Der Markt hat noch viel Potenzial‚Äú, so Tromp weiter. Laut HDE-Online-Monitor sind die Online-Shopper nach eigener Einsch√§tzung im Bereich Fashion & Accessoires bei knapp 5 Prozent der Onlinek√§ufe vorher in sozialen Medien mit dem Produkt in Verbindung gekommen. Bei Consumer Electronics & Elektronikprodukten sind es 4,6 Prozent und bei Drogerieprodukten 3,8 Prozent der Onlinek√§ufe.

via Handelsverband Deutschland (HDE) – Aktuelle Meldungen