Vor dem Hintergrund der am Freitag in Kraft tretenden neuen Vorgaben zum Datenschutz weist der HDE auf die verbleibende Rechtsunsicherheit in der praktischen Umsetzung hin.

„Insbesondere fĂŒr kleine und mittelstĂ€ndische EinzelhĂ€ndler stellt die korrekte Anwendung der neuen Regelungen eine große Herausforderung und einen erheblichen Aufwand dar“, so HDE HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer Stefan Genth. In vielen verschiedenen Unternehmensbereichen mĂŒssten alle Datenverarbeitungsprozesse auf die Übereinstimmung mit den neuen Regelungen ĂŒberprĂŒft werden. Großer Aufwand sei zudem mit der Umsetzung der umfangreichen Informations- und Dokumentationspflichten verbunden. „Die Rechtsunsicherheit fĂŒr die Unternehmen ist sehr groß, weil verbindliche Auslegungshilfen zu vielen wichtigen Fragen der Umsetzung fehlen“, so Genth. Die Unternehmen hĂ€tten hier vom europĂ€ischen Gesetzgeber und dem fĂŒr die Auslegung zustĂ€ndigen europĂ€ischen Datenschutzausschuss erwarten können, dass zum Inkrafttreten mehr Klarheit und Rechtssicherheit fĂŒr die Rechtsanwendung herrschen.

Der Schutz personenbezogener Daten habe fĂŒr den Handel große Bedeutung. Nicht zuletzt hĂ€nge das Vertrauen der Kunden zunehmend von dem ordnungsgemĂ€ĂŸen und transparenten Umgang mit den Kundendaten ab.

Im Hinblick auf die politische Diskussion zur E-Privacy-Richtlinie, die derzeit im Rat der EuropĂ€ischen Union beraten wird, fordert der HDE die Bundesregierung auf, sich dafĂŒr einzusetzen, dass zielgerichtete Werbung fĂŒr HĂ€ndler auch außerhalb der amerikanischen Log-In-Giganten möglich bleibt und nicht noch mehr BĂŒrokratielasten fĂŒr die Unternehmen durch ĂŒberzogene Datenschutzstandards sowie neue Informationspflichten geschaffen werden.

DSGVO: Worauf HĂ€ndler achten mĂŒssen

via Handelsverband Deutschland (HDE) – Aktuelle Meldungen