Am vergangenen Montag wurden die neuen 100 und 200 Euro-Scheine prÀsentiert.

In Umlauf kommen die neuen Banknoten dann am 28. Mai 2019. „Der Handel wird sich auch auf diese neuen Banknoten vorbereiten und das Kassenpersonal mit entsprechenden Unterlagen und Schulungen informieren. Wir rechnen nicht mit Problemen bei der Akzeptanz an den Kassen“, so Ulrich BinnebĂ¶ĂŸel, HDE-Zahlungsexperte. Mit den neuen Scheinen sei die Grundlage fĂŒr den Fortbestand eines sicheren und modernen Bargeldkreislaufs geschaffen. Vor dem Hintergrund steigender Entgelte bei der Beschaffung von Wechselgeld und der Einzahlung der Einnahmen des Handels bei den Banken sagt BinnebĂ¶ĂŸel: „Wir mĂŒssen sicherstellen, dass fĂŒr den Handel die Akzeptanz von Bargeld weiterhin wirtschaftlich darstellbar bleibt.“ Banken mĂŒssten daher ihre Rolle im Bargeldkreislauf klar definieren. Auf einer Veranstaltung der Deutschen Bundesbank zur Vorstellung der neuen Euro-Noten sagte BinnebĂ¶ĂŸel: „Mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung des Handels muss nun eine gesellschaftliche Debatte starten, ob sich Deutschland einen aufwĂ€ndigen Bargeldkreislauf ĂŒberhaupt noch leisten will“. Denn langfristig wĂŒrden unbare Zahlungen im modernen Handel stark zulegen. Mit schwindendem Bargeldanteil wird deshalb die Aufrechterhaltung eines Bargeldkreislaufs wegen hoher Fixkosten immer anspruchsvoller. „Bargeld hat nach wie vor einen hohen Nutzen und gewĂ€hrleistet gerade beim Ausfall digitaler Infrastrukturen eine zuverlĂ€ssige Zahlungsoption.“ Es sei nun Aufgabe der Politik, eine verlĂ€ssliche Perspektive fĂŒr den Fortbestand des Bargelds zu formulieren.

via Handelsverband Deutschland (HDE) – Aktuelle Meldungen