Der Sonderbericht des Weltklimarats zeigt, dass die Begrenzung der Erderw├Ąrmung auf 1,5 Grad nur mit gr├Â├čter Kraftanstrengung zu erreichen ist.

Angesichts dessen sollte die deutsche Energiewende so umgebaut werden, dass sie Emissionen einspart und nicht nur Kosten verursacht. Der HDE pl├Ądiert seit langem daf├╝r, die Finanzierung der Energiewende auf neue F├╝├če zu stellen. Angesichts der bisherigen geringen CO2 Einsparungen brauchen wir ein System, bei dem private und gewerbliche Kunden f├╝r den CO2 Gehalt des Stroms, der W├Ąrme oder des Diesels zahlen m├╝ssen, die sie verbrauchen. Die EEG-Umlage zur F├Ârderung Erneuerbarer Energien sollte durch einen CO2-Mindestpreis ersetzt werden. Die Bepreisung von CO2-Emissionen in den Sektoren Strom, W├Ąrme und Verkehr r├╝ckt den Klimaschutz wieder in den Mittelpunkt der Energiewende. Dies ist ein verursachergerechter Ansatz zur Erreichung der Klimaschutzziele und bef├Ârdert die richtige Lenkungswirkung f├╝r die Dekarbonisierung der Wirtschaft. Der deutsche Einzelhandel sieht sich als Vorreiter im Bereich Klimaschutz. Gegen├╝ber 1990 hat der Einzelhandel bereits 53 % CO2 einsparen k├Ânnen.

Kommentagr von Lars Reimann

via Handelsverband Deutschland (HDE) – Aktuelle Meldungen