Beim zweiten Runden Tisch zur Reduzierung von Verpackungen im Bundesumweltministerium machte der Handelsverband Deutschland (HDE) heute deutlich, dass der Einzelhandel ausdrĂŒcklich das Ziel der Bundesregierung unterstĂŒtzt, den Ressourcenschutz zu stĂ€rken und Verpackungen zu verringern.

„Die Unternehmen haben ihre Anstrengungen, Verpackungen und Kunststoffe zu reduzieren, in diesem Jahr deutlich verstĂ€rkt“, so HDE-HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer Stefan Genth. Insbesondere bei ihren Eigenmarken gehen die HĂ€ndler mit gutem Beispiel voran. So haben die Unternehmen das Verpackungsmaterial deutlich reduziert und sich das Ziel von vollstĂ€ndig recyclingfĂ€higen Verpackungen gesetzt. Außerdem nimmt der Einsatz von recyceltem Material in den Verpackungen stetig zu und erreicht heute beispielsweise bei einigen Mineralwasserflaschen bereits 100 Prozent.

Erfolgreich ist der Handel auch bei der Reduzierung der Zahl der PlastiktĂŒten. Als Alternative zu den sehr leichten TĂŒten im Obst- und GemĂŒsebereich bieten inzwischen alle großen HĂ€ndler Mehrwegnetze an, die zur Verpackungsvermeidung beitragen sollen. Der Verbrauch von Kunststofftragetaschen konnte seit Abschluss einer Vereinbarung mit dem Umweltministerium im Jahr 2016 um zwei Drittel verringert werden. „Das jetzt geplante Verbot von PlastiktĂŒten ist nicht das richtige Signal, weder an den Handel noch an die Verbraucher, ohne deren Mitwirken die Reduzierung von PlastiktĂŒten nicht funktioniert hĂ€tte“, so Genth weiter.

 

via Handelsverband Deutschland (HDE) – Aktuelle Meldungen