Der letzte Montag im Januar l√§utet im Einzelhandel f√ľr gew√∂hnlich eine Zeit der Reduzierungen ein, den freiwilligen Winterschlussverkauf (WSV). Der traditionelle Starttermin f√ľr den WSV f√§llt in diesem Jahr auf den 30. Januar.

Wie eine aktuelle Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) unter 900 Handelsunternehmen ergab, nehmen in diesem Jahr 44 Prozent der innerst√§dtischen H√§ndlerinnen und H√§ndler am Winterschlussverkauf teil. Besonders im Modehandel werden in den n√§chsten Wochen die Lager ger√§umt, um Platz f√ľr die Fr√ľhjahrsmode zu schaffen. Zwar lief das Gesch√§ft mit warmen Jacken, M√ľtzen, Schuhen und Handschuhen in den vergangenen k√§lteren Wochen gut, doch Verbraucherinnen und Verbraucher k√∂nnen sich auch im bevorstehenden Schlussverkauf auf Angebote freuen. Laut HDE-Umfrage planen fast drei Viertel der befragten Bekleidungsh√§ndler Aktionen im Rahmen des Winterschlussverkaufs. Auch 70 Prozent der befragten Schuhh√§ndler und mehr als die H√§lfte der Handelsunternehmen aus dem Bereich Heim- und Haustextilien nehmen demnach an den Aktionswochen teil. Beliebt ist der Winterschlussverkauf zudem im Sporthandel, wo 44 Prozent der befragten H√§ndlerinnen und H√§ndler Aktionen einplanen.

Vor allem Mode, Schuhe, Lederwaren, Heimtextilien sowie Sportbekleidung werden somit reduziert. Aber auch viele Möbelgeschäfte, Bau- und Elektronikmärkte bieten preisreduzierte Ware an. Der WSV dauert in der Regel zwei Wochen. Da viele Menschen die traditionellen Schlussverkäufe fest eingeplant haben, bietet der Einzelhandel WSV und Sommerschlussverkauf (SSV) auch nach dem Wegfall der gesetzlichen Grundlage im Jahr 2004 weiterhin an.

via Handelsverband Deutschland (HDE) – Aktuelle Meldungen