Wie die aktuellen Zahlen der Bundesagentur f√ľr Arbeit (BA) f√ľr Juni 2023 zeigen, bieten Handelsunternehmen in Deutschland ein sehr gro√ües Angebot an Ausbildungspl√§tzen. Laut Handelsverband Deutschland (HDE) ist eine Bewerbung auf einen Ausbildungsplatz noch m√∂glich, da der Ausbildungsmarkt derzeit in Bewegung ist. Viele Stellen seien noch unbesetzt und Handelsunternehmen setzten sich weiterhin intensiv f√ľr ihre Fachkr√§ftesicherung und die Nachwuchsgewinnung ein.

Die BA verzeichnet die zahlenm√§√üig meisten betrieblichen Ausbildungsstellen f√ľr angehende Kaufleute im Einzelhandel sowie f√ľr Verk√§uferinnen und Verk√§ufer, insgesamt 13 Prozent aller angebotenen Stellen entfallen auf diese beiden Berufe. Handelsunternehmen bieten f√ľr das Ausbildungsjahr 2023/2024 rund 34.300 Stellen f√ľr eine Ausbildung zum Kaufmann oder zur Kauffrau im Einzelhandel an sowie f√ľr die Ausbildung zum Verk√§ufer oder zur Verk√§uferin 29.700 Stellen. Auch die Abiturientenprogramme des Handels, ein dreij√§hriges kombiniertes Qualifizierungsprogramm aus Aus- und Fortbildung, schaffen es mit insgesamt 11.500 angebotenen Stellen in die Top 10 des Ausbildungsmarktrankings. Gleichzeitig meldet die BA aber f√ľr die Kaufleute im Einzelhandel noch 19.530 unbesetzte Stellen, f√ľr die Ausbildung zum Verk√§ufer oder zur Verk√§uferin sogar 20.200 unbesetzte Stellen.

‚ÄěDas Ausbildungsangebot im Einzelhandel ist gro√ü und erfolgversprechend. Um ihren Bedarf an Fachkr√§ften mit eigens ausgebildetem Personal decken zu k√∂nnen, nutzen H√§ndlerinnen und H√§ndler ihr gesamtes Angebot mit √ľber sechzig zwei- und dreij√§hrigen Ausbildungen, Abiturientenprogrammen und dualen Studieng√§ngen‚Äú, so HDE-Hauptgesch√§ftsf√ľhrer Stefan Genth. Am vielf√§ltigen und gro√üen Ausbildungsangebot mangele es nicht. Die beiden Kernberufe des Einzelhandels geh√∂rten jedes Jahr zu den beliebtesten Berufen in Deutschland. Spitzenreiter sei dabei der dreij√§hrige Beruf Kaufleute im Einzelhandel, dicht gefolgt vom zweij√§hrigen Ausbildungsberuf Verk√§ufer. ‚ÄěIm Sommer ist der Ausbildungsmarkt in Bewegung. Derzeit werden noch sehr viele Ausbildungsvertr√§ge geschlossen. Eine Bewerbung im Einzelhandel lohnt sich‚Äú, so Genth weiter.

F√ľr Absolventen einer dualen Ausbildung und Absolventen eines Studiums sind die Karrierechancen im Einzelhandel laut HDE gleicherma√üen gut. ‚ÄěIn keiner anderen Branche kann man √ľber beide Karrierewege so schnell in F√ľhrungsverantwortung kommen wie im Einzelhandel. Bei der Fachkr√§ftegewinnung legen die Handelsunternehmen den Schwerpunkt aber nach wie vor auf die duale Ausbildung‚Äú, so Genth. √úber 80 Prozent der F√ľhrungskr√§fte im Einzelhandel h√§tten ihre Karriere mit einer Ausbildung begonnen.

Eine Herausforderung f√ľr die Branche sieht der HDE in dem seit 2017 allgemein verzeichneten Bewerberr√ľckgang. Voraussichtlich k√∂nnten daher nicht alle offenen Ausbildungsstellen besetzt werden. ‚ÄěWir gehen davon aus, dass sich die Stellenbesetzung in diesem Jahr erneut bis weit in den Herbst hineinziehen wird. Bewerberinnen und Bewerber haben aktuell noch sehr gute Chancen, einen Ausbildungsplatz im Einzelhandel zu bekommen‚Äú, so Genth. Grunds√§tzlich m√ľsse die Politik der Beruflichen Bildung allerdings mehr Aufmerksamkeit schenken. ‚ÄěJungen Menschen muss die Attraktivit√§t einer dualen Ausbildung deutlicher kommuniziert werden, denn die Chancen auf einen Ausbildungsplatz und eine gute berufliche Laufbahn stehen im Handel sehr gut‚Äú, so Genth weiter. In diesem Zusammenhang fordert der HDE eine verl√§ssliche Berufsorientierung an allen allgemeinbildenden Schulen, auch den Gymnasien. Der Verband unterst√ľtzt die Berufsorientierung √ľber die Informationswebseite www.karriere-handel.de. Lehrkr√§ften wird kostenloses Unterrichtsmaterial angeboten.

Weitere Informationen unter: https://karriere-handel.de 

via Handelsverband Deutschland (HDE) – Aktuelle Meldungen